FANSHOP

POOL-PARTNER

Artikel

Riesenerfolg für unsere U 14 in Waltrop | 2012-12-06


Die beiden Finalisten auf einen Blick: Turniersieger Borussia Dortmund und der Nachwuchs der Hofer Bayern


Bayern Hof: LINDNER, Tröger, Schorn, Meisel, Christl, Limmer, Seifert, Watzlawik, Kolb, Knobloch

Gruppenspiele:
Bayern Hof – VfB Waltrop 3:0 (Tore: 2x Christl, Meisel)
Bayern Hof – Borussia Dortmund 3:3 (Tore: 2x Christl, Meisel)
Bayern Hof – MSV Duisburg 3:1 (Tore: Schorn, Meisel, Watzlawik)
Bayern Hof – Preußen Münster 2:3 (Tore: Knobloch, Schorn)

Viertelfinale:
Bayern Hof – Arminia Bielefeld 2:1 (Tore: Tröger, Schorn)

Halbfinale:
Bayern Hof – VfL Bochum 3:1 (Tore: Christl, Schorn, Meisel)

Finale:
Bayern Hof – Borussia Dortmund 0:6


Beim hochkarätig besetzten KIA-Engbert-Cup des VfB Waltrop erreichte die U14 der SpVgg Bayern Hof einen nicht für möglich gehaltenen Erfolg. Sie sicherte sich durch eine überragende Turnierleistung letztendlich den 2. Platz und musste sich im Finale lediglich dem Nachwuchs des Deutschen Fußballmeisters, Borussia Dortmund, beugen. Bereits in den Gruppenspielen ließen die jungen Bayern erkennen, dass sie auch auf diesem hohen Niveau durchaus mithalten können, wenn sie ihr vorhandenes Potenzial abrufen. Zum Auftakt trafen sie auf den Gastgeber VfB Waltrop, der als einziges Team mit der ein Jahr älteren U 15 antreten durfte. Die Gelbschwarzen erwischten einen guten Start und gingen bereits nach wenigen Minuten durch Dominik Meisel in Führung. Die in der Verbandsliga (vergleichbar mit der Bayernliga) spielenden Gastgeber kamen kaum ins Spiel und Maximilian Christl machte mit zwei weiteren Treffern den Sack zu. Im zweiten Gruppenspiel kam es dann zum mit Spannung erwarteten Aufeinandertreffen mit der U14 von Borussia Dortmund. Der Nachwuchs des Deutschen Meisters ist in dieser Altersklasse eines der führenden Teams in ganz Deutschland und so fieberten die Hofer Jungs diesem Vergleich entgegen. Gleich zu Beginn wollten die Dortmunder ihrer Favoritenrolle gerecht werden und hatten in den ersten beiden Spielminuten bereits drei hochkarätige Möglichkeiten, die jedoch allesamt vergeben wurden. Dies stachelte die jungen Bayern anscheinend an und fortan hielten sie prima mit und gingen durch Maximilian Christl sogar mit 1:0 in Führung. Noah Schorn hatte sogar kurz darauf mit einem Pfostenschuss Pech und die Borussia kam, nach einem nicht geahndeten Foulspiel an Ferdinand Seifert, zum Ausgleich. Die zahlreichen Zuschauer sahen hier das wohl beste Turnierspiel, denn die Aktionen wogten fast im Sekundentakt hin und her. Die wie entfesselt aufspielenden Hofer Bayern gingen erneut durch Maximilian Christl mit 2:1 in Führung, doch die Antwort der Borussen ließ nicht lange auf sich warten. Die mit exzellenten Fußballern gespickte Dortmunder Mannschaft kombinierte sich durch und glich abermals aus. Doch die Bayern hielten das Tempo weiterhin hoch und Dominik Meisel gelang nach einem herrlichen Spielzug sogar der erneute Führungstreffer. Nun startete die Borussia wütende Angriffe, doch die Bayern hielten dagegen und die Sensation lag förmlich in der Luft. Angefeuert von der ganzen Halle gaben die Hofer alles, doch 15 Sekunden vor dem Ende kam ein Dortmunder Angreifer doch einmal frei zum Schuss und der Ball schlug zum 3:3 im Bayern-Tor ein, was auch gleichzeitig den Endstand bedeutete. Verdienter Applaus begleitete beide Teams im Anschluss in die Kabine. Nun reifte bei den Hofer Bayern der Gedanke, dass man bei diesem Turnier durchaus auch das Viertelfinale erreichen könne. Trainer Andi Lang und Co-Trainer Jürgen LINDNER stellten die Mannschaft vor dem 3. Gruppenspiel gegen den MSV Duisburg nochmals ein und die Gelbschwarzen lieferten prompt eine erneute Glanzleistung ab. Ehe sich der Zweitliganachwuchs versah, lagen die jungen Bayern durch herrlich herausgespielte Treffer von Noah Schorn und Dominik Meisel bereits mit 2:0 in Führung. Als dann Nick Watzlawik gar auf 3:0 erhöhen konnte, waren die Messen gelesen. Der Treffer der Duisburger zum 3:1 war lediglich noch Ergebniskosmetik. Vor dem letzten Gruppenspiel gegen Preußen Münster stand der Viertelfinaleinzug der Hofer Bayern fast schon fest. Lediglich eine Niederlage mit mehr als 3 Toren Differenz hätte die Gelbschwarzen noch vom 2. Platz in der Gruppe verdrängen können. Und die Hofer machten es wirklich nochmal spannend. Angesichts der guten Ausgangslage gingen sie etwas sorglos in dieses Spiel und lagen nach kurzer Zeit bereits mit 0:2 im Rückstand. Hochkarätige Tormöglichkeiten wurden auf Hofer Seite liegen gelassen und in der Defensive wurde teils unaufmerksam agiert. Als dann noch das 0:3 folgte, stand der Turniererfolg auf einmal noch auf des Messers Schneide. Doch dann besannen sich die jungen Bayern und verkürzten durch Julian Knobloch und Noah Schorn auf 2:3. Der Ausgleich wollte zwar nicht mehr fallen, doch der Viertelfinaleinzug war geschafft. Insgeheim war dies auch das Ziel gewesen, denn dass in dieser U 14 Potenzial steckt, war bekannt. Dennoch war dies bereits ein Riesenerfolg, wenn man bedenkt, dass in den anderen Vorrundengruppen so renommierte Vereine wie Borussia Mönchengladbach, SC Paderborn und SG Wattenscheid 09 gescheitert sind und den Viertelfinaleinzug verpasst hatten.


Gruppenbild mit Star: Der Hofer Nachwuchs mit BVB-Spieler Kevin Großkreutz

Für die Hofer Jungs ging es nun im Viertelfinale gegen Arminia Bielefeld und man war sich bewusst, auch hier nicht chancenlos ins Spiel zu gehen. Es entwickelte sich letztlich eine hochdramatische Begegnung, die zu Beginn des Spiels so noch nicht abzusehen war. Zunächst lief das Bayern-Spiel hervorragend und man ging durch Tore von Pascal Tröger und Noah Schorn schnell mit 2:0 in Führung. Doch die Arminen wollten sich nicht kampflos geschlagen geben und drängten nun mächtig auf den Anschlusstreffer, der ihnen drei Minuten vor dem Ende auch gelang. Als dann die Hofer durch eine Zeitstrafe geschwächt, die letzten beiden Spielminuten in Unterzahl absolvieren mussten, ahnte der Hofer Fanblock nichts Gutes. Doch die Bayern verteidigten taktisch geschickt und kämpften aufopferungsvoll, um den Vorsprung über die Zeit zu retten. Zwanzig Sekunden vor Schluss sprach der unsichere Schiedsrichter dann, ohne jede Vorwarnung, eine weitere Zeitstrafe gegen die Bayern wegen angeblichen Zeitspiels aus. Nun standen nur noch zwei Hofer Feldspieler gegen vier Bielefelder auf dem Hallenparkett, doch die jungen Bayern meisterten auch diese Situation bravourös und retteten das 2:1 über die Zeit. So stand man nun im Halbfinale gegen den VfL Bochum, der sein Viertelfinale gegen Hansa Rostock nach Siebenmeterschießen gewonnen hatte. Im anderen Halbfinale standen sich Borussia Dortmund, nach einem 4:1 gegen Preußen Münster, und der 1. FC Köln, nach einem 1:0 gegen den FSV Mainz 05, gegenüber. Da das Viertelfinalspiel gegen Arminia Bielefeld enorm Kraft gekostet hatte und man lediglich ein Spiel Pause bis zur Halbfinalbegegnung hatte, erwarteten die jungen Bayern ein entsprechend schweres Spiel. Zunächst fand ein gewisses Abtasten auf beiden Seiten statt, ehe der VfL Bochum die erste dicke Möglichkeit hatte, doch Bayern-Torwart Tim Linder klärte mit einem tollen Reflex. Diese Aktion schien der Weckruf für die Hofer gewesen zu sein, denn fast im Gegenzug gelang Maximilian Christl das vielumjubelte 1:0. Als dann kurz darauf Noah Schorn gar das 2:0 folgen ließ, schienen die Bayern sicher auf dem Weg ins Finale zu sein. Doch der VfL Bochum kämpfte weiter und konnte noch den Anschlusstreffer erzielen. Aber die Bayern antworteten im Stile einer Spitzenmannschaft und Dominik Meisel mit dem 3:1 den Finaleinzug sicher. Hier wartete nun abermals Borussia Dortmund, die ihr Halbfinale gegen den 1. FC Köln mit 3:1 gewonnen hatten. Wieder nur ein Spiel Pause bis zum Finale bedeutete einen Nachteil gegenüber den Dortmundern, die ein Spiel mehr Zeit zur Regeneration hatten. Zudem hatten die beiden Spiele gegen Arminia Bielefeld und VfL Bochum enorm Kraft gekostet, so dass das Finale eine einseitige Angelegenheit wurde. Die Borussen wollten nun den Sieg unbedingt und die Hofer Bayern konnten aufgrund der vorhergehenden Belastungen nicht mehr voll dagegen halten. Als dann drei Gegentreffer innerhalb von zwei Minuten fielen, war die Moral der Hofer gebrochen. Sie stemmten sich zwar im Rahmen ihrer noch zur Verfügung stehenden Mittel gegen die Niederlage, doch der Angriffswirbel der Dortmunder war nicht zu stoppen. Letztendlich fiel die Finalniederlage mit 0:6 etwas zu hoch aus, doch brauchten sich die Hofer Bayern nicht zu schämen. Sie hatten den Ruf des Vereins in Nordrhein-Westfalen würdig vertreten und bei diesem Topturnier einige Nachwuchsteams von Bundesligavereinen hinter sich gelassen. Außerdem hatten sie die Dortmunder Borussia in der Vorrunde am Rande einer Niederlage und waren letztlich die einzige Mannschaft, die dem BvB an diesem Tag einen Punktverlust abringen konnte.
Der erreichte 2. Platz bedeutet einen Riesenerfolg für die U 14 der SpVgg Bayern Hof und auch die Gewissheit, auf diesem Niveau mithalten zu können. Als Krönung wurde noch Maximilian Christl von der Turnierleitung zum besten Spieler des Turniers gewählt und befindet sich hiermit in toller Gesellschaft, da diese Ehre bei diesem Turnier vor einigen Jahren auch solchen Größen wie Nuri Sahin und Marco Reus zuteil wurde. Insgesamt lieferte die Truppe von Andi Lang und Jürgen LINDNER eine tolle Turnierleistung ab und begeisterte auch die zahlreichen Zuschauer sowie die Verantwortlichen des Gastgebers VfB Waltrop.
Bei diesem bedankt sich die U14 der SpVgg Bayern Hof auch nochmals ausdrücklich für die hervorragende Organisation sowie die tolle Gastfreundschaft. Von den Eindrücken dieses Turniers sowie den Erfahrungen, die die jungen Hofer in den Vergleichen mit den Teams der Bundesliganachwuchsleistungszentren gemacht haben, werden sie noch lange zehren und viel Positives für ihr weiteres Fußballerleben mitnehmen.

A.L.

Einen ausführlichen Turnierbericht finden sie auch in der Waltroper Zeitung.